Transkriptionelle Vernetzung von STAT1-Isoformen

NETZWERKBEITRAG

Birgit Strobl erforscht wie die Tyrosinkinase 2 (TYK2) und STAT1 die Homöostase von Geweben und Aktivierung von Immunzellen bei Entzündungen und Infektionen reguliert. Sie forschte in Wien, Salzburg und am Imperial Cancer Research Fund (heute Francis-Crick-Institute, London, UK) bevor sie 2001 das Institut für Tierzucht und Genetik an der Veterinärmedizinischen Universität verstärkte. Seit 2005 leitet sie eine Forschungsgruppe, die mittels transgener Mausmodelle molekularen Mechanismen der Signaltransduktion und Transkriptionskontrolle in vivo studiert.

„Signal transducer and activator of transcription 1” (STAT1) ist ein Transkriptionsfaktor (TF), der für die Immunität gegen virale und bakterielle Infektionen von zentraler Bedeutung ist. Abwesenheit von STAT1 führt zu einer oft fatalen Erhöhung von Infektionskrankheiten in Menschen und Mäusen, während erhöhte STAT1-Aktivität zu Autoimmunerkrankungen und erhöhter Anfälligkeit auf Pilzinfektionen führt.

Die meisten STAT-Proteine, einschließlich STAT1, existieren als zwei Isoformen von unterschiedlicher Länge, wobei der Wirkmechanismus der kürzeren Isoformen wenig erforscht ist. Brigits Gruppe interessiert die Rolle der beiden STAT1-Isoformen in der Genregulation, unter anderem bei der Vernetzung mit anderen TFs, der Interaktion mit Kofaktoren und der Rekrutierung der basalen Transkriptionsmaschinerie. Des Weiteren soll erforscht werden, wie STAT1-Isoformen die Funktionalität von T-Zellen während der Immunantwort auf virale Infektionen reguliert.

 

KONTAKT

Abteilung für Biomedizinische Wissenschaften, Institut für Tierzucht und Genetik
Veterinärmedizinische Universität Wien, Vetmeduni Vienna

A-1210 Wien
Österreich

birgit.strobl@vetmeduni.ac.at

VERÖFFENTLICHUNGEN

TEAM