Die Rolle von STAT-Signalen bei der Bildung homöostatischer Signaturen in Makrophagen aus der Lunge

NETZWERKBEITRAG

Sylvia Knapp erforscht die angeborene Immunantwort, insbesondere das umfassende funktionelle Repertoire von Makrophagen. Sie studierte in Wien, Berlin und Amsterdam bevor sie Professorin für Infektionsbiologie an der Medizinischen Universität Wien wurde. Sie leitete zusätzlich von 2006 bis 2021 eine eigene Forschungsgruppe am CeMM. Sie hat wesentliche Beiträge bei der Erforschung von Immunantworten nach Infektionen geleistet und die molekularen Mechanismen, die Hämolyse und Anfälligkeit für Infektionen verbinden.

Makrophagen sind Immunzellen mit bemerkenswerter Plastizität, denn sie passen sich schnell an ein verändertes Umfeld an und tragen zur Homöostase von Organen bei. Sylvias Forschung konzentriert sich auf das umfassende Repertoire an Makrophagenfunktionen in der Lunge. STATs definieren gemeinsam mit anderen Transkriptionsfaktoren und epigenetischen Regulatoren den Zustand von Makrophagen. Sylvia untersucht die Rolle von STATs bei akuten Störungen der Homöostase (wie z.B. nach der Geburt). Sie strebt eine detaillierte Kartierung der Transkriptions- und Enhancer-Landschaft von Makrophagen in der Lunge an.

Sylvias Forschung ermöglicht detaillierte Einblicke in das Zusammenspiel von Immunzellen um Gewebehomöostase in Gesundheit und Krankheit. Das ist nur möglich mit modernen Analysemethoden, um Transkription und Chromatin-Zustand bei gewebespezifischen V eränderungen in Makrophagen zu untersuchen.

VERÖFFENTLICHUNGEN

TEAM